Header
Schriftzug
  Logo

Studien

Als Farbberater und Designer arbeite ich systematisch nach einer ausgereiften Methodik, wie zwei Praxisbeispiele illustrieren.

Farbstudie Sitzungszimmer der Geschäftsleitung eines Spitalzentrums

Ausgangslage
Die Wände des Sitzungszimmers bestehen aus dunkelbraunem Sichtmauerwerk. Die Decke, die Tür, Tische und Sideboard sind aus etwas hellerem braunem Holz. Das Mobiliar ist alt und nicht mehr zweck− und zeitgemäss. Der Raum strahlt eine drückende und ungemütliche Atmosphäre aus. Die Nutzer empfinden die Raumanmutung als düster, schwer, unbehaglich und muffig. Daraus resultieren schnell ermüdende Augen sowie Verspannungen im Schulter− und Nackenbereich.

Lösung
Die von den Nutzern gewünschte Raumanmutung sollte hell, einladend, freundlich, inspirierend und kreativ wirken. Das Farb− und Materialkonzept sieht vor, die Wände mit einem hellen, leichtvergrauten Grün und die Decke in einem warmen Weiss zu versehen. Die neun Meter lange Fensterfront wird mit drei unterschiedlich pastellfarbenen Flächenvorhängen bestückt. Für den Boden ist ein rostroter gewebter Teppich und für die beiden Türen ein Blaugrau vorgesehen. Das neue Regal wird in einem matten Hellgrau ausgeführt. Die Tischflächen sind in einem warmen Hellgrau und der Stoffüberzug der freischwingenden Stühle in einem Beigebraun gehalten.

Wirkung
Das helle Grün der Wände, das warme Weiss der Decke und die leicht farbigen Vorhänge lassen den Raum optisch weiter, heller und freundlicher wirken. Das Rostbraun des Bodens wirkt edel und aufwertend. Das neue Farb− und Materialkonzept wirkt anregend und verleiht dem Sitzungszimmer Lebendigkeit und Frische.

Vorher
Vorher
 
Vorher
Vorher
Nachher
Nachher
Bitte beachten Sie: Das Nachherbild stellt nur die Raumanmutung in Form einer Collage für diesen Raum dar.


Studie Warte− und Abschiedsraum in einem Spital

Ausgangslage
Wände und Decken des Raums sind grau gestrichen, Böden, Rückwand und Türen sind in dunkelbraunem Holz ausgeführt. Der Raum strahlt eine düstere, bedrückende Atmosphäre aus. Der Spitalpfarrer sagt: "Ich habe Hemmungen, Menschen, die eine Verlustsituation erleben in diese Räume zu begleiten. Die Räume verstärken bei den Hinterbliebenen traurige Gefühle, anstatt die Bestätigung, dass es so wie es ist, gut ist."

Lösung Für den Warteraum
Die frühlingshafte Waldszene an der Raumrückwand soll den Wartenden Wachstum, Aufbruch, Leben, Friede und einen Weg zum Licht vermitteln. Die Wände sind mit einem zarten Hellgrün zu versehen. Die Decke ist in ein warmes Weiss getaucht, um den Raum gegen oben zu öffnen und das künstliche Licht in den Raum zurück zu werfen. Das ellipsenförmige Möbel dient zum Aufbewahren von diversen Utensilien. Als Sitzgelegenheit dienen verschiedenfarbig gepolsterte Stühle passend zu einem runden Klubtisch in hellem Holz.

Lösung Für den Abschiedsraum
An der Rückwand zeigt sich eine sonnendurchflutete Winterwaldszene. Das Bild erinnert an den natürlichen Kreislauf von Leben und Vergänglichkeit. Das intensive Sonnenlicht soll Mut zum Weiterleben spenden.

Ein helles warmes Gelb ist für die Wände vorgesehen. Deckenfarbe, Sitzgelegenheiten und Möbelturm werden analog zun Warteraum gestaltet.

Wirkung
Die neue Farb− und Materialgestaltung will Trost vermitteln. Sie wirkt zuversichtlich, hoffnungsvoll und zum Leben hingewandt. Ein lichtes, positiv gestimmtes und lebensbejahendes Ambiente hilft, aus der Trauersituation zurück ins Leben zu finden.

Vorher
Vorher
Nachher
Nachher
Vorher
Vorher
Nachher
Nachher
Bitte beachten Sie: Die Nachherbilder stellen nur die Raumanmutungen in Form von Collagen für die beiden Räume dar.


Material− & Farbstudie für ein Alters− und Pflegeheim, 2007

Um das Gestaltungskonzept optimal auf die Bedürfnisse der Nutzer abstimmen zu können, beschaffe ich Informationen durch Bewohnerbefragungen, durch Gespräche mit der Heimleitung sowie durch solche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Darüber hinaus sind Erkenntnisse über Behinderungen des dritten Lebensabschnitts, über Massnahmen zur Sturzprävention sowie über neuropsychologische Aspekte der Gestaltung und dergleichen mehr zu berücksichtigen.

Das daraus resultierende Gestaltungskonzept enthält fundiert begründete Empfehlungen zur Farb− und Materialgestaltung. Aus dem umgesetzten Konzept resultieren seh− und spürbare positive Veränderungen im Verhalten der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Personals. Daraus ergeben sich nachhaltige Kosteneinsparungen für die Betreiber des Heims und auch für die Bewohner.

Erhebung der Bedürfnisse von 22 Bewohnerinnen und Bewohner
eines Alters− und Pflegeheims, 2007

In einer umfangreichen Befragung wurden die Bedürfnisse und Wünsche der Heimbewohner erhoben. Eine solche Erhebung stellt in Bezug auf die Farb− und Materialkonzeption eine der wichtigsten Informationsquellen dar. Die Auswertungsresultate fliessen auch bei Um− und Neubauten sowie bei der Renovation von Alters−, Pflege− und Krankenheimen mit ein.

Befragung mit Innenraumfotos, 2007
Im Zuge dieser Befragung habe ich Innenraumfotos von unterschiedlichen Alters− und Pflegeheimen, 33 Bewohnerinnen und Bewohnern in vier Heimen in der Zentralschweiz vorgelegt. Die Befragung zeigt, welche Farben von den Bewohnerinnen und Pensionären bevorzugt und welche abgelehnt werden.

Beispiel Materialvorschlag Korridor Beispiel Entwurfsansicht Korridor
Beispiel Materialvorschlag Nasszelle Bewohnerzimmer Beispiel Farbvorschläge Bewohnerzimmer
Beispiel
Materialvorschlag Aufenthaltsbereich
Beispiel Farbvorschlag Aufenthaltsbereich
Beispiel Farbleitplan Beispiel Farbvorschläge Böden